Zwei Einsätze für den Löschzug Scherpenberg am 20. Juni

Zwei Einsätze für den Löschzug Scherpenberg am 20. Juni

Gleich zwei Einsätze hatte der Löschzug Scherpenberg am 20. Juni. Am Mittag brannte es in einer Wohnung an der Homberger Straße. am frühen Abend sicherten wir eine Bombenentschärfung an der Römerstraße ab.

Die Einsatzstelle an der Homberger Straße.

Alarm-Meldung: Zimmerbrand, Homberger Straße
Meldezeit: 20. Juni 2018, 12.37 Uhr
Einheiten: Hauptwache, Löschzug Scherpenberg

Dank eines ausgelösten Rauchmelders war der Schaden nur gering, den am Mittwochmittag ein Feuer in einem Mehrfamilienhaus an der Homberger Straße ausgelöst hat. Da sich zu dieser Zeit niemand in der Wohnung befand, verschaffte sich ein Trupp über die Drehleiter und ein auf Kipp stehendes Fenster Zugang. Ausgelöst hatte den Rauchmelder  angebranntes Essen auf dem Herd. Nachdem Wohnung und Treppenhaus vom Rauch befreit waren, war der Einsatz für die Feuerwehr beendet.

Alarm-Meldung: Bombenenstschärfung, Römerstraße/Kirschenallee
Meldezeit: 20. Juni 2018, 18 Uhr
Einheiten: Einsatzleitdienst, Löschzug Scherpenberg

Am Rande der Evakuierungszone an der Franz-Haniel-Straße befand sich der Bereitstellungsraum für Polizei und Feuerwehr.

Am Mittwochnachmittag wurden Feuerwehr und Ordnungsamt dann darüber informiert, dass auf der Baustelle an der Römerstraße tatsächlich eine alte Fliegerbombe gefunden worden war. Das hatten Fachleute des Kampfmittelbeseitigungsdienst, die Luftbilder ausgewertet hatten, bereits vermutet. Die Arbeiten auf der Baustelle förderten eine britische Fünf-Zentner-Bombe zutage, die am frühen Abend entschärft wurde. Vorher mussten aber in einer nur vierstündigen Vorbereitungsphase um die 1000 Anwohner informiert, die in den beiden Sperrzonen wohnen.

Zusammen mit einem zweiten Einsatzleitdienst ging das LF20 des Löschzuges Scherpenberg am Rande der Evakuierungszone an der Franz-Haniel-Straße in Bereitstellung. Mit einer leichten Verzögerung konnte die Entschärfung dann gegen 19.15 Uhr beginnen. Nach rund einer halben Stunde hatte das Team vom Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Düsseldorf die Bombe unschädlich gemacht und für an Abtransport zum Zerlegebetrieb verladen.

Viele werden während der Entschärfung die beiden lauten Detonationen gehört haben. Wir haben deshalb bei den Kampfmittelexperten nachgefragt, was es damit auf sich hatte. Der erste Knall, der gegen 19.20 Uhr zu hören war, kam von der Raketenklemme, mit der der Zünder der Bombe aus der Ferne herausgedreht wurde. Mit dem zweiten Knall, kurz vor der Entwarnung zu hören war, wurde der Detonator der Bombe an Ort und Stelle zerstört (In diesem Artikel ist anschaulich erklärt, wie eine Bombenentschärfung genau abläuft).

Die englische 5-Zentner-Bombe an der Römerstraße/Kirschenallee ist erfolgreich entschärft worden. Nach knapp 50 Minuten…

Gepostet von Stadtverwaltung Moers am Mittwoch, 20. Juni 2018